Vernetzung im Smart Home

  • Das Herz des frogblue Smart-Home-Systems sind die „frogs“Das Herz des frogblue Smart-Home-Systems sind die „frogs“
  • Das Herz des frogblue Smart-Home-Systems sind die „frogs“
  • Das auf Bluetooth LE basierende System von frogblue lässt sich unkompliziert nachrüsten, installieren, in Betrieb nehmen und bedienen

Ein ideales Smart-Home-System lässt sich unkompliziert nachrüsten, installieren, in Betrieb nehmen und bedienen. Das auf Bluetooth LE basierende System von Frogblue erfüllt diese Anforderungen und wird vom 18. bis 23. März auf der Light + Building 2018 in Frankfurt am Main erstmalig vorgestellt.

Bluetooth bietet zahllose Vorteile: Der augenfälligste ist, dass keinerlei Leitungen verlegt werden.

Warum Bluetooth? Weil es ein Weltstandard in Sachen Kommunikation ist. Unter Hausvernetzungsaspekten ist es vor allem die kürzlich eingeführte MESH-Erweiterung, die Bluetooth zum unschlagbaren Spielpartner in  Sachen Vernetzung macht, denn bei dieser werden Befehle von Komponente zu Komponente weitergesendet, bis sie den richtigen Adressaten erreichen. Für Kunden  bedeutet Bluetooth zudem, dass keine speziellen Geräte zur Programmierung bzw. Benutzung angeschafft werden müssen.

Die Kernkomponenten des frogblue Smart-Home-Systems sind die sogenannten „Frogs“ zur Montage in der tiefen Unterputzdose. Sie sind in ihren Abmessungen perfekt auf diesen Einbauort optimiert und werden einfach hinter vorhandenen Schaltern bzw. Tastern montiert und mit diesen verbunden und funktionieren schon ohne Programmierung „out of the box”. Die Frogs bieten Schalt- oder Dimmfunktionen und steuern Jalousien und Rollladen. Die clevere Elektronik – eine kleine Platine im Inneren – und das Bluetooth-Modul machen jeden einzelnen Frog zum intelligenten Smart-Home-Controller, eine zusätzliche, zentrale Steuerung wird bei  diesem System nicht benötigt. Das erspart dem Kunden überflüssige Kosten und macht das System immun gegen Ausfälle. Cubes sind die Erweiterungen des  Systems, beispielsweise in Form von Displays. Sie übernehmen die Visualisierung und Steuerung, wenn das Smartphone mal nicht zu Hand ist − und sogar die Video- Tür-Kommunikation. Dank integriertem WLAN übernimmt das Display auch die Kommunikation mit der Umwelt via Internet und ermöglicht so den Fernzugriff auf das System.

Viel Leistung auf wenig Raum
Das Herz des frogblue Smart-Home-Systems sind die „frogs“, Aktoren und Sensoren, die ihren Platz in der Unterputzdose finden und ohne aufwendige Umbauten  installiert werden können. Sie werden mit der vorhandenen Elektrik sowie den bereits vorhandenen Tastern verkabelt und machen diese im Handumdrehen intelligent.  Die Frogs kommunizieren per Bluetooth LE untereinander und bieten beeindruckende Leistung sowie vielfältige Möglichkeiten. Für jede Anwendung gibt es unterschiedliche Varianten der Frogs. Ob Schalten oder Dimmen, Letzteres mit Leistungen bis zu 2 x 300 Watt, alles ist möglich. Auch LEDLicht bereitet der  hochentwickelten Steuerung keine Probleme, und selbst bei Kurzschlüssen ist das System immun. Ist die Störung nur kurz, schaltet der Frog danach selbsttätig den Strom wieder ein, bei längeren Vorfällen bleibt der entsprechende Kreis stromlos, bis die Störung behoben ist.

Module mit Schalteingängen können unterschiedlichste Signale auswerten und entsprechend reagieren. Das können ein angeschlossener Präsenzmelder sein, die  Statussignale einer Türverriegelung oder eben beliebige Taster und Schalter. In Verbindung mit den Schalt- und Dimmfunktionen lassen sich dann alle gewünschten  Szenarien mit wenigen Handgriffen programmieren. Alles, was dazu benötigt wird, ist ein Endgerät mit Bluetooth, sei es ein Smartphone oder Tablet, mit dem sich dann die nötigen Programmierschritte vornehmen lassen.

Das Ganze lässt sich grenzenlos skalieren, egal wie groß Wohnung oder Wünsche auch werden. Zu den Stärken des Systems gehört auch die Fähigkeit, neue Szenarien umzusetzen, und zwar ohne großen Aufwand bei der Programmierung oder gar den Einsatz übergeordneter Hardware. Beliebte Funktionen wie das „Zentral-Aus“ beim Verlassen der Wohnung lassen sich so im Handumdrehen realisieren. Die in die Module integrierte Logik erlaubt die bequeme Auswertung von Zuständen, wenn benötigt auch abhängig von der Tageszeit. Das frogblue Smart-Home-System eignet sich für die Nachrüstung oder Erstausstattung.

Light + Building: Halle 9.1, Stand D70

 

Kontaktieren

Frogblue AG - Smart Building Technology
Friedenheimer Brücke 19
80639 München
Germany
Telefon: +49 89 2000534 0

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.