DIN VDE V 0826-2: Drahtlose Brandwarnanlage Daitem BEKA von Atral-Secal

  • Brandschutzlösung für Hotel Schloss TremsbüttelBrandschutzlösung für Hotel Schloss Tremsbüttel
  • Brandschutzlösung für Hotel Schloss Tremsbüttel
  • Komponenten des BEKA-Systems: Funk-Kombi-Thermomelder, Funk-Druckknopfmelder „Haus­alarm“, Funk-Branderkennungszentrale, Funk-Brand-Sirene (hier mit weiterem Funk-Kombi-Thermomelder)
  • Übersicht: Welche Systeme eignen sich besonders für welche Bereiche – Brandwarnanlage prädestiniert für Sonderbauten wie Hotels, Heime oder Kitas
  • Installation denkbar einfach – BEKA unterstützt Errichter bei der „Funk-Ausleuchtung“
  • Trautes Glück in Sicherheit: Hotelgäste im Hotel Schloss Tremsbüttel

Seit Juli 2018 liegt die DIN VDE V 0826-2 im Status der Vornorm vor. Sie regelt erstmals die Branderkennung und Brandwarnung für kleine Sonderbauten - und zwar rechtssicher. ­Damit ist der „Personenschutz durch Evakuierung“ in Kindertagesstätten, Heimen und Beherbergungsstätten mit bis zu sechzig Betten und gemeinsamen Wohnformen für Behinderte und Senioren ab sofort verbindlich beschrieben. Mit der Funk-Brandwarnanlage Daitem BEKA von Atral-Secal steht Brandschutz-Fachbetrieben eine technische und wirtschaftliche Lösung zur Erfüllung der neuen normativen Vorgaben zur Verfügung.

Während es für private Wohnungen und große Zweckbauten seit Langem klare gesetzliche Brandschutzvorschriften gibt, gab es für kleinere Sonderbauten bislang keine eindeutige Regelung. Das hat sich nun geändert: Die DIN VDE V 0826-2 definiert in Verbindung mit den Normen der Reihe DIN EN 54 rechtlich bindend, wie kleinere Sonderbauten gegen Brandgefahr abgesichert sein müssen, um maximale Personensicherheit zu gewährleisten.

Bisher haben die Verantwortlichen in einer rechtlichen Grauzone selbst entschieden, wie sie das Thema Brandschutz lösen. Das Problem hierbei: Wo die Schutzanforderungen hoch sind, ist das verfügbare Budget oft klein. Eine rechtlich zugelassene, aber teure Brandmeldeanlage kam (und kommt) deshalb häufig nicht infrage. Kostengünstige Rauchwarnmelder wiederum sind nicht zugelassen.

Die aktuelle Praxis zeigt jedoch, dass viele Kindergärten, Heime, Pensionen und kleinere Hotels trotzdem meist vernetzte Rauchwarnmelder einsetzen und beim vorbeugenden Brand- und Gefahrenschutz damit in bauaufsichtlicher Weise nur unzureichend gesichert sind. Spätestens, wenn die DIN VDE V 0826-2 in den Landesbauordnungen verankert ist, wird sie zu einer rechtlichen Anforderung. Dann besteht überall dort konkreter Handlungsbedarf, wo kein adäquater Brandschutz installiert ist. Als Lösung bietet sich in solchen Fällen der Einsatz der Brandwarnanlage ­Daitem BEKA an.

Vorreiterrolle übernommen
Bereits im Jahr 2016 stellte Atral-Secal, ein Unternehmen der Hager Group, mit der Markteinführung seiner funkbasierten Brandwarnanlage BEKA als erster Hersteller ein System zur Verfügung, das nach DIN EN 54 zertifiziert ist – und heute die Anforderungen der DIN VDE V 0826-2 erfüllt.

Zudem ermöglicht die BEKA als funkbasierte Lösung eine besonders wirtschaftliche Installation. Damit empfiehlt sie sich als normgerechte Alternative nicht nur zu vernetzten Rauchwarnmeldern, sondern auch zu kabelgebundenen Anlagen, die bei der Installation größere bauliche Eingriffe erfordern.

Die BEKA setzt sich im Wesentlichen aus vier Komponenten zusammen: Der Funk-Brand­erkennungszentrale, die drahtlos mit bis zu 148 Komponenten kommuniziert, den Funk-Kombi-Rauch-Wärmemeldern mit oder ohne Sirene, der Funk-Innensirene zur akustischen Signalisierung im Brandfall sowie dem Funk-Druckknopfmelder für die manuelle Alarmierung. Zudem sind für das BEKA-System Repeater in Form von Funk- und Bus-Relaisstationen zur Erhöhung der Funkreichweite verfügbar.

Einfache Funklösung
Die Vorteile der funkbasierten BEKA liegen auf der Hand: Weniger Wartung, weniger Aufwand und bis zu vierzig Prozent geringere Anschaffungskosten im Vergleich zu einer kabelgebundenen Lösung. Da alle Komponenten komplett kabellos arbeiten, ist das System auch noch einfach zu installieren – ohne Schlitzeklopfen, ohne Umbau, ohne teure Brandmeldekabel. Und auch im Unterhalt zeigt sich die neue Brandwarnanlage von Daitem unkompliziert: Sie muss nur einmal im Jahr gewartet werden und sämtliche Funkmelder sind mit langlebigen Zehn-Jahres-Batterien ausgestattet. Darüber hinaus zeichnet sich das System dank des patentierten Funkverfahrens durch eine besonders hohe Betriebssicherheit aus. Denn das nach EN 54-25 zertifizierte DynaBand-Funkverfahren verwendet 24 Funk-Übertragungskanäle auf zwei unabhängigen Funkbändern. Fällt eines aus, springt das andere ein. Werden beide zugleich gestört, meldet die Zentrale eine Störung und der Betreiber kann reagieren.

Und auch die Installation ist denkbar einfach: Die BEKA unterstützt den Errichter bereits bei der „Funk-Ausleuchtung“. Ein in den Meldern integrierter Reichweitentest zeigt an, wie gut die Funkkommunikation zur Zentrale ist. So lässt sich leicht feststellen, ob Repeater benötigt werden und wo diese positioniert werden müssen. Anschließend werden Melder und Sirenen eingelernt, montiert und die Melder zur Einzelidentifizierung im Brandfall beschriftet. Abschließend wird per Testalarm die Funktionsfähigkeit der Anlage geprüft und das Übergabeprotokoll ausgedruckt.

Anwendungsbeispiele aus der Praxis

  • Wirtschaftliche Lösung gefragt: Zu den typischen Einsatzgebieten für Brandwarnanlagen zählen Kitas, wie eine entsprechende Einrichtung in Berlin-Steglitz, die 2017 energetisch saniert wurde. Nach dem Umbau zeigte sich, dass die Positionen der alten, verkabelten Rauchmelder nicht mehr bestimmbar waren. Eine Suche wäre sowohl zeit- als auch kostenintensiv geworden. Außerdem sollte das Sichtmauerwerk durch Kabelverlegen nicht zerstört werden. Deshalb fiel die Wahl auf die Daitem BEKA Funk-Brandschutzlösung. Ihre Beschallung liegt mit 85 dB bei den Funk-Rauchmeldern und 110 dB bei den Funk-Sirenen weit über den geforderten 75 dB. So werden auch Kinder und Erzieher, die sich auf der Außenfläche der Kita aufhalten, rechtzeitig gewarnt. Zusätzlich ist eine Identifizierung des Brandortes durch die Zentrale bzw. eine Rufweiterleitung an eine hilfeleistende Stelle möglich.
     
  • Die Kita verfügt über eine Gesamt-Innenfläche von 550 m2 , aufgeteilt in drei Flurbereiche, zehn Gruppenräume, Küche, Büro- und Wirtschaftsräume. Dementsprechend setzt sich die BEKA Funk-Brandwarnanlage aus folgenden Komponenten zusammen: Einer Funk-Branderkennungszentrale, 26 Funk-Rauchmeldern mit Sirene, einer Funk-Relaisstation, sechs Funk-Druckknopfmeldern sowie vier Funk-Innensirenen.

Bemerkenswert: Die Installation des Funk-Systems dauerte gerade einmal zwei Tage.

  • Installation bei laufendem Betrieb: Die Feuerwehr Freising hat sich ebenfalls für die Daitem BEKA entschieden. Die Anforderung der Brandschutzprofis: Ein kostengünstiges und zuverlässiges System mit Meldern nach EN 54 zum Schutz von Fahrzeugen, Material und Personen, das als Nachrüstlösung schnell und einfach während des laufenden Betriebs installiert werden konnte. Vor der Montage wurden in dem Stahlbeton-Gebäude die Funkstrecken geprüft und zwei Repeater im Erdgeschoss montiert. Diese sichern die Funkübertragung vom Keller bis ins zweite OG. Auf eine Brandsirene wurde verzichtet, da alle Rauch- und Thermomelder mit integrierten Sirenen ausgestattet sind. Die Funk-Brandwarnanlage besteht aus einer Funk-Branderkennungszentrale, 55 Funk-Rauchmeldern mit Sirene, zwei Funk-Thermomeldern mit Sirene, einer Funk-Relaisstation und einer Bus-Relaisstation sowie aus acht Funk-Druckknopfmeldern.
     
  • Montage ohne Eingriff in die Bausubstanz: Diese Anforderung des Denkmalschutzes galt es vorrangig bei der Installation einer Brandschutzlösung im historischen Hotel Schloss Tremsbüttel zu erfüllen. Daher gab es keine praktikable Alternative zur Daitem-Funklösung, von deren Eignung und Vorteilen sowohl Inhaber als auch Bau- und Denkmalschutzbehörde nach der Präsentation durch den Hersteller ebenso schnell überzeugt waren wie der Facherrichter und die Brandschutzverantwortlichen. Auch hier wurde die Anlage im laufenden Hotelbetrieb in gerade einmal drei Tagen installiert. Insgesamt umfasst die BEKA in diesem Objekt eine BEKA-Zentrale, 102 Funk-Kombimelder mit Sirene, 21 Funk-Thermomelder mit Sirene sowie 14 Druckknopfmelder.

Bemerkenswert: Trotz der Weitläufigkeit und verwinkelten Architektur des Gebäudes wurden dank der leistungsfähigen Funktechnik lediglich zwei Relaisstationen zur Reichweitenerhöhung benötigt.

Fazit
Mit bis zu 148 Funkmeldern in acht Überwachungsbereichen ermöglicht die Daitem BEKA von Atral-Secal ein flächendeckendes und lückenloses Sicherheitsnetz gemäß DIN VDE V 0826-2 in allen gängigen Anwendungen. Im Vergleich zu kostenintensiveren Brandmeldeanlagen bietet sich die funkbasierte BEKA nicht zuletzt auch dank der geringeren Anschaffungs- und Wartungskosten als kosteneffiziente und schnell umsetzbare Lösung an.

Weitere Informationen unter www.brandwarnanlage.de

Kontaktieren

Daitem / Atral-Secal GmbH
Eisleber Straße 4
69469 Weinheim
Germany
Telefon: +49 6201 6005 0
Telefax: +49 6201 6005 15

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.