Von der Fernwartung zum Internet der Dinge

MB connect line auf der it-sa 2019

  • Die Fernwartung ist nur nach Freischaltung durch das Anlagenpersonal direkt am Router möglich.Die Fernwartung ist nur nach Freischaltung durch das Anlagenpersonal direkt am Router möglich.
  • Die Fernwartung ist nur nach Freischaltung durch das Anlagenpersonal direkt am Router möglich.
  • Anstelle einer großen Menge Rohdaten wird dank Vorverarbeitung nur noch das Ergebnis in die Cloud übertragen.
  • Dank Security-Chip sind die Benutzerdaten gegen Ausspähung und Manipulation bestmöglich geschützt.

Schnell die richtige Entscheidung treffen – das ist das Ziel einer umfassenden Digitalisierung und Vernetzung von Produktionsanlagen. Die entstehenden Prozess- und Produktionsdaten werden fortlaufend gesammelt und mit passenden Algorithmen ausgewertet. Es ist wichtig, dass die Daten dabei weder verfälscht werden, noch in falsche Hände kommen.

Die Industrie-Router mbNET von MB connect line lassen sich mit mbEDGE zum IoT-Gateway aufrüsten. Die Anwender erhalten damit eine multifunktionale Lösung zur Realisierung sicherer IoT-Anwendungen. Von der Datenerfassung über die Vorverarbeitung (Edge-Computing) und Cloud-Anbindung bis zur Fernwartung ist der gesamte Workflow abgedeckt. Falls das IoT-Gateway Abweichungen vom Sollzustand feststellt, kann der Service alarmiert werden, um die Anlage per Fernwartung zu prüfen und eventuell notwendige Korrekturen vorzunehmen.

mbEDGE basiert auf IT-Standards wie der Docker-Technologie, der grafischen Entwicklungsumgebung Node-RED und dem schlanken Nachrichtenprotokoll MQTT. Die Vorverarbeitung der Daten erfolgt direkt an der Anlage. Anstelle einer großen Menge Rohdaten wird nur noch das Ergebnis in die Cloud übertragen. Eine dezentrale Netzwerkstruktur spart Bandbreite und bietet mehr Echtzeitfähigkeit, da die Latenzzeiten bei der Übertragung über das Internet wegfallen. Das System unterstützt die gängigen Cloud-Plattformen wie beispielsweise Azure, IBM und Amazon. Der Zugriff auf die Anlagendaten erfolgt über gängige Industrieprotokolle wie OPC-UA, Modbus-TCP und S7-ISOTCP.

MB connect line entwickelt die Produkte und Lösungen streng nach dem Prinzip „Security by Design“. Basis sind die in der IEC62443 festgelegten Normen. Die IoT-Gateways sind mit einem sicheren Hardware-Element (Kryptochip) und einem Secure Boot-Konzept ausgestattet, so dass Geräte nur mit signierter und vertrauenswürdiger Firmware booten können. Die gespeicherten Daten sind verschlüsselt und ohne den im Kryptochip gespeicherten Schlüssel nicht lesbar. Damit ist die Infrastruktur der Anwender vor Bedrohungen durch Cyber-Angriffe wirksam geschützt.


Tipp der Redaktion: MB connect line ist mit einem Stand auf der it-sa 2019 vertreten.
 

Kontaktieren

MB Connect Line GmbH
Winnettener Str. 6
91550 Dinkelsbühl
Telefon: +49-7062-9178788

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.