Security

Plötzlich taghell und Hundegebell!

Smarte Videoüberwachungstechnik – eingebunden in die Alarmanlage

20.11.2020 - In elektronische Sicherheitstechnik wird hierzulande verstärkt investiert. Videoüberwachungssysteme sind dabei nach wie vor ein zentraler Baustein – und der Markt wächst

In elektronische Sicherheitstechnik wird hierzulande verstärkt investiert. Videoüberwachungssysteme sind dabei nach wie vor ein zentraler Baustein – und der Markt wächst. Das gilt nicht nur für den öffentlichen Raum, sondern auch für den Einbruchschutz im privaten Wohnbereich. Besonders interessant ist dabei die Einbindung von Kameras in die Smarthome-Alarmanlage – wie die von Lupus-Electronics.

Vor allem intelligente Videoüberwachung zur Kriminalitätsbekämpfung wird weiterentwickelt mit dem Ziel, dass Computer bestimmte Verhaltensmuster, wie Schlagen, Treten und Hinfallen, automatisch erkennen und die Polizei darauf hinweisen. Doch nicht nur im öffentlichen Raum ist Überwachungstechnik gefragt, sondern vor allem auch im Eigenheim: Die Überwachung eines Objekts mit Videotechnik ermöglicht es, im Falle eines Einbruchs Tathergänge nachzuvollziehen und Täter zu identifizieren.

Um dieses Verfahren effizienter zu gestalten, wurden Systeme in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut und neuere, modernere Sicherheitskonzepte entwickelt, die noch mehr Schutz bieten. Moderne Videoüberwachung arbeitet meist digital und die Systeme gehen heutzutage weit über einfache Videokameras hinaus: Viele Anlagen lassen sich mit dem Internet verbinden und ermöglichen auch die Fernabfrage von Informationen. Das ermöglicht es, das zu überwachende Objekt jederzeit auch von unterwegs im Blick zu haben. Dennoch handelt es sich um geschlossene Systeme, die nur von autorisierten Personen nutzbar sind. Inzwischen kann man im Falle eines Einbruchs also nicht nur das Geschehen nachvollziehen, sondern im besten Fall auch direkt Maßnahmen zur Eindämmung des Schadens ergreifen.

Intelligente Systeme
Noch sicherer wird es, wenn Überwachungskameras Teil einer professionellen Smarthome-Alarmanlage werden – so beispielsweise die Überwachungskameras LE221 und LE224 des deutschen Herstellers Lupus-Electronics. Die 8-Megapixel-Kameras mit 4k-Auflösung können in das moderne Smarthome-Alarmsystem eingebunden werden. Im Falle eines Einbruchversuchs kann dieses selbstständig Maßnahmen einleiten.

Eine Smarthome-Alarmanlage enthält viele Komponenten, die in einem System untereinander verbunden sind und Hand in Hand arbeiten. Konkret lassen sich so Überwachungskameras, Alarmsensoren, Rauchmelder, Licht, Rollläden und weitere Geräte im Haus miteinander verbinden und machen das Wohnen im Eigenheim nicht nur leichter und effizienter, sondern vor allem sicherer.  

Was bedeutet das konkret für den Einbruchschutz? Die Integration von Überwachungskameras in eine Smarthome-Alarmanlage ermöglicht, dass weitere Komponenten auf die Einbruchmeldung reagieren. Zunächst kann die integrierte Alarmanlage einen Alarm auslösen. Der Nutzer bekommt das Alarmsignal direkt über die App auf sein Smartphone und optional geht es an eine Notrufleitstelle. Damit ist sichergestellt, dass auf den Alarm rechtzeitig reagiert wird.

Außerdem lassen sich weitere Einstellungen vornehmen, um auf einen potenziellen Einbrecher in die Ferne zu schlagen. Beispielsweise lassen sich die Komponenten so verknüpfen, dass bei einem Alarm das Licht im Haus angeht und aus den gekoppelten Boxen lautes Hundegebell ertönt. So lässt sich ein potenzieller Einbruch rechtzeitig erkennen und im besten Fall sogar verhindern, bevor ein größerer Schaden entsteht. Das erhöht die Sicherheit und ist zugleich simpel für den Nutzer.

Rund um die Uhr und witterungs­unabhängig
Ebenfalls unerlässlich für den Einbruchschutz ist, dass Kameras auch nachts Gefahren ohne Einschränkungen erkennen können. Moderne Videoüberwachung ist durch hohe Nachtsichtreichweite meist dazu imstande, die eigenen vier Wände rund um die Uhr zuverlässig zu schützen.

Die Überwachungskamera Lupus LE221 verfügt beispielsweise über eine Nachtsichtreichweite von 60 Metern. Die 4k-Auflösung ermöglicht es somit auch bei absoluter Dunkelheit ein scharfes Bild zu aufzunehmen und Verdächtiges rechtzeitig zu erkennen. Hier ist außerdem ein aus der Ferne steuerbares Zoom-Objektiv integriert, was es ermöglicht, Verdächtiges direkt zu identifizieren.

Für Überwachungstechnik im Außenbereich muss zusätzlich darauf geachtet werden, dass die Kameras den Witterungsbedingungen standhalten und entsprechend zertifiziert sind. Auch das ist mit den Lupus-Überwachungskameras kein Problem – das besonders robuste und wetterfeste Gehäuse macht es möglich, sie ohne Probleme sowohl im Innen- als auch im Außenbereich zu montieren und zu betreiben.

Zuverlässige Lösungen
Nicht jeder Anbieter für Videoüberwachungstechnik bietet eine komplexe Verknüpfung mit Smarthome-Komponenten beziehungsweise der Einbindung in ein professionelles Smarthome-Alarmsystem. Bei der Anschaffung sollte man folglich genau hinschauen und vergleichen.

Ein Anbieter, der einfache Installation und Bedienung ermöglicht und zugleich alle oben beschriebenen Elemente vereint, ist Lupus-Electronics. Der deutsche Markenhersteller mit Sitz in Landau bietet unter anderem mit den Überwachungskameras LE221 und LE224 zwei sichere und effiziente Lösungen zur Videoüberwachung, entweder einzeln oder integriert in ein smartes Security System.

Kontakt

*Lupus Electronics GmbH

Otto-Hahn-Str. 12
76829 Landau

+49 6341 935530
+49 06341 9355320