05.10.2010
News

Manfred Buhl fordert mehr Qualität im Sicherheitsgewerbe

Neue Qualitätsstandards für die private Sicherheitswirtschaft

  • Manfred Buhl, Vorsitzender der Geschäftsführung von Securitas Deutschland und Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS)Manfred Buhl, Vorsitzender der Geschäftsführung von Securitas Deutschland und Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS)

Neue Qualitätsstandards für die private Sicherheitswirtschaft hat Manfred Buhl angemahnt, Vorsitzender der Geschäftsführung Securitas Deutschland und Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS).

In seinem Vortrag am 1. Oktober 2010 im Rahmen des Experten-Workshops "Novellierungs- und Zertifizierungsdiskussion" in Berlin kritisierte er die
Vergabepraxis der öffentlichen Hand und zahlreicher Unternehmen. Aufträge im Sicherheitsgewerbe würden häufig reine "Mann-Stunden-Leistungen" betreffen und nur nach dem Preis beurteilt werden.
Qualitätsaspekte sowie soziale Belange der eingesetzten Mitarbeiter blieben dabei außen vor; häufig bekämen ungeeignete Dienstleister mit Tricksereien den Zuschlag.

Dabei können intelligente Sicherheitskonzeptionen wirtschaftliche Lösungen, höhere Sicherheit und bessere Arbeitsbedingungen für die Sicherheitsmitarbeiter bieten, so der Securitas-Chef, wenn sie denn von den Auftraggebern nachgefragt würden. Voraussetzung dafür sei die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Unternehmen zu schaffen.

Buhl regte an, für die Vergabe privater und öffentlicher Aufträge verbindliche Qualitätsstandards aufzustellen und zu kontrollieren. Insbesondere für Aufträge im Bereich der kritischen Infrastrukturen forderte er außerdem eine staatliche Zertifizierung von Sicherheitsunternehmen und laufende Kontrollen. In der Luftfahrtsicherheit und beim Schutz kerntechnischer Anlagen hätten sich strenge Vorgaben ausgezahlt. Die Qualität der erbrachten Dienstleistungen sei höher, die Bezahlung der Mitarbeiter besser.

Weiter sagte Buhl: "Wenn die Sicherheitswirtschaft ihren Anspruch als Partner der Polizei und als integraler Bestandteil der Sicherheitsarchitektur erfüllen will, müssen die beteiligten Unternehmen ihre Hausaufgaben machen und ihre Leistungsfähigkeit steigern. Dafür sind verbindliche, überprüfbare Qualitätsstandards unverzichtbar – in Form freiwilliger Selbstverpflichtungen und durch wirksame gesetzliche Vorgaben."

Veranstaltet wurde der Workshop "Novellierungs- und Zertifizierungsdiskussion" vom Forschungsinstitut für Compliance, Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit (FORSI) der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW) Berlin.

(http://forsi.duw-berlin.de)

Kontaktieren

BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft
Norsk-Data-Str. 3
61352 Bad Homburg
Germany
Telefon: +49 6172 9480 50
Telefax: +49 6172 458580
Securitas Holding GmbH
Potsdamer Str. 88
10785 Berlin
Germany
Telefon: +49 30 50 1000 0
Telefax: +49 30 50 1000 600
FORSI Forschungsinstitut für Compliance, Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit - Dt. Universität für Weiterbildung


Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.