Security

Intus Flex von PCS für kabellose Zutrittskontrolle

06.06.2022 - Das mechatronische Schließsysteme Intus Flex mit OSS Standard und Funkvernetzung bietet maximale Freiheit bei der Gebäudesicherheit.

PCS Mai 2022
PCS bietet eine Mechatronik-Serie an, mit der für jede Tür in einem Unternehmen ein passendes Produkt zu finden ist: die Schließsysteme Intus Flex (Abbildung: PCS)

 

Sicherheitsbeauftragte kennen sicherlich diese Herausforderung: Es soll für ein bestehendes Gebäude ein Zutrittskontrollsystem umgesetzt werden. Der Aufwand soll sich dabei in Grenzen halten, denn der laufende Betrieb darf so wenig wie möglich gestört werden. Trotzdem wünscht sich die Geschäftsleitung ein System mit möglichst großer Sicherheit, leichter Verwaltung und Aktualisierung. Klingt nach einer unmöglichen Aufgabe?

Für solche herausfordernden Umstände bietet PCS jetzt eine Mechatronik-Serie an, mit der für jede Tür in einem Unternehmen ein passendes Produkt zu finden ist: die Schließsysteme Intus Flex. Diese ermöglichen eine Installation an jedem Zutrittspunkt direkt in der Tür, ohne dass eine Verkabelung notwendig wäre.

Das Kernstück des Zutrittslesers liegt direkt im Türdrücker oder im Schließzylinder. Es werden einfach die vorhandenen Standard-Beschläge oder Zylinder gegen die elektronische Komponente ausgetauscht. Intus Flex verfügt über eine große Variantenvielfalt, sogar eine Montage an Ganzglastüren ist möglich.

Auch für Feuer- und Rauchschutztüren sind zertifizierte Varianten der digitalen Türdrücker verfügbar. Zur Fluchtweg-Absicherung können Rettungstüren mit Antipanik-Schloss außerplanmäßig geöffnet werden.

Besonders vorteilhaft ist, dass sich auch verstärkte Türen absichern lassen, die als einbruchhemmend eingestuft werden. Selbstverständlich ist der dafür vorgesehene Intus Flex Digitalzylinder in einer besonders sicheren Variante mit erweitertem Aufbohrschutz versehen. Für einen störungsfreien Betrieb zeichnen sich alle Intus Flex Endgeräte durch besonders lange Batterielaufzeiten aus. Zur Türöffnung nutzen alle Intus Flex-Produkte ein RFID-Medium, entweder einen Schlüsselanhänger oder einen Ausweis im Scheckkarten-Format. Die Daten können das Standard-Datenformat OSS-SO nutzen, so dass PCS Kunden auch hier eine große Flexibilität erwerben. Vorteile der Nutzung von OSS sind eine schnelle Weitergabe von Alarmereignissen, die den Betriebsstatus der Intus Flex Leser widerspiegeln, und eine durchgängige Dokumentation aller Zutrittsereignisse.

Wenn die Wahl für das passende Schließsystem getroffen wurde, sollte bedacht werden, wie die Intus Flex-Komponenten verwaltet werden sollen. Möglich ist sowohl eine kartengesteuerte Nutzeradministration als auch eine Funk-Datenübertragung in Echtzeit. Die kartengesteuerte Anwendung nutzt zur Übertragung von Zutrittsrechten Schreib-Leseterminals z.B. Zeiterfassungsgeräte, über die Zutrittsrechte täglich neu auf die Karte geschrieben werden. Noch schneller lassen sich Berechtigungen aktualiseren, wenn sie eine Funk-Datenübertragung nutzen. Dies ermöglicht den kontinuierlichen Abgleich mit der verkabelten Zutrittskontrolle. Dazu sind sogenannte Funk-Gateways notwendig, die bis zu 4 mechatronische Komponenten über eine Distanz von 12 Metern ansteuern. Damit werden die mechatronischen Schließsysteme zum integrierten Bestandteil des Online-Zutrittskontrollsystems.

Um alle Komponenten in einem einzigen Zutrittssystems verwalten zu können, bietet sich die PCS-Software Dexicon an. Als Lösungsplattform verwaltet Dexicon nicht nur die Geräte der Zutrittskontrolle, sondern auch die Zeiterfassung, eine angeschlossene Videoüberwachung oder Buchungen aus dem Besuchermanagement. Besonders hilfreich ist die Schnittstelle zu einem übergeordneten ERP-System, zum Beispiel SAP, so dass die Stammdaten der Mitarbeiter*innen auch für die Zutrittskontrolle genutzt werden können. Durch eine Vielzahl weiterer Schnittstellen lässt sich Dexicon mit anderen Gewerken kombinieren, z.B. der Kennzeichenerkennung, der Einbruchmeldeanlage oder einem Gefahrenmanagementsystem. Intelligente Sicherheitsfunktionen wie Türoffenzeitüberwachung, Anti-Passback oder Aufenthaltsdauerüberwachung sind Maßnahmen, um Sicherheitslücken zu schließen.

Weitere Informationen, wie PCS seine Kunden bei der Planung, Beratung, und Installation von Zutrittssteuerung – beginnend bei Einfahrtstoren über Bürotüren und Drehkreuzen bis hin zum hochsicheren Zugang zum Rechenzentrum unterstützt, sind hier verfügbar.

Kontakt

*PCS Systemtechnik GmbH

Pfälzer-Wald-Str. 36
81539 München
Deutschland

+49 89 68004-0