Brandmeldesysteme von Hochiki auf dem deutschen Markt

  • GIT-SICHERHEIT.de sprach mit NSC-Geschäftsführer Andreas Diekmann über die jüngsten Produkte und TrendsGIT-SICHERHEIT.de sprach mit NSC-Geschäftsführer Andreas Diekmann über die jüngsten Produkte und Trends
  • GIT-SICHERHEIT.de sprach mit NSC-Geschäftsführer Andreas Diekmann über die jüngsten Produkte und Trends
  • NSC-Installation in einer Schule

Eine halbe Million Brandmelde-Produkte verlassen jährlich die Produktion bei Hochiki. Deutschland ist nach England der zweitwichtigste Markt für Hochiki. NSC Sicherheits­technik aus Bielefeld - selbst Hersteller von Brandmelderzentralen und -produkten - ist Systempartner des 1918 in Tokyo gegründeten Unternehmens. GIT-SICHERHEIT.de sprach mit NSC-Geschäftsführer Andreas Diekmann über die jüngsten Produkte und Trends.

GIT-SICHERHEIT.de: Herr Diekmann, Hochiki hat gerade eine Reihe neuer Brandmelder ­vorgestellt. Was ist das Besondere?

Andreas Diekmann: Wir haben hier Melder mit neuer, nochmals verbesserter Rauchkammer und umfassenden softwaregesteuerten Detektionsalgorithmen. Die Melder werden erstmals bei Hochiki alle im einheitlichen Gehäuse geliefert, was nicht nur gut aussieht, sondern auch zu effizienteren Produktionsmöglichkeiten geführt hat; wir werden damit also günstiger in den Markt gehen können. Last but not least wird es in Kürze erstmals bei Hochiki einen Mehrkriterienmelder mit Brandgas-Erkennung geben.

2013 ist ja die EN-54-23 für optische Signal­geber in Kraft getreten?

Andreas Diekmann: Alle optischen Signalgeber mussten neu designed werden und auch neu zugelassen werden; erfreulicherweise ist Hochiki schon sehr weit damit, so dass die Produkte bereits lieferbar sind.

Was gibt es derzeit noch Interessantes für den deutschen Markt aus Ihrem Hause?

Andreas Diekmann: Wir haben ja schon seit einiger Zeit einen Webserver fertig entwickelt und in der Produktion, mit dem wir die Brandmelderzentralen „Solution F1" und „Solution F2" internetfähig machen; d. h. der User kann über handelsübliche Browser die Zentralen analysieren, Ereignisspeicher auslesen und auch bedienen. Zur Security 2014 stellen wir dann eine ganze Reihe neuer kombinierter Brandmelde- und Löschsteuerzentralen vor. Das wird ein richtiges Highlight, aber da darf ich heute noch nicht allzu viel sagen. Vielleicht nur so viel: diese Zentralen werden einzigartig im deutschen Markt sein!

In welchen Bereichen sind Sie hierzulande schwerpunktmäßig aktiv?

Andreas Diekmann: Unser Hauptklientel sind die zertifizierten BMA-Errichter und OEM-Kunden. Unsere Brandmeldetechnik ist seit Jahren sehr, sehr erfolgreich. Dies zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Dies gilt nicht nur für Deutschland, sondern auch für den Mittleren Osten und Indien, welches derzeit einer unserer Export-Schwerpunkte ist. Unsere Erfolgsstrategie heißt : hohe Qualität, hohe Leistungsfähigkeit, angemessene Preise. Das Ergebnis ist, dass wir jedes Jahr enorm wachsen.

Wie beurteilen Sie den hiesigen Markt aus Sicht von Hochiki? Welche Trends sind hier für Sie wichtig?

Andreas Diekmann: Ich weiß, dass Hochiki dem deutschen Markt große Bedeutung beimisst. Nach England ist er für das Unternehmen der zweitwichtigste Markt innerhalb Europas. Wir von NSC freuen uns, in Deutschland der Systempartner von Hochiki zu sein. Für uns ist der Trend hin zur integrierten und multi-funktionalen Ringleitungstechnik von Bedeutung. Hier liegen technisch unsere Stärken und auch die von Hochiki. Uns erscheint es auch wichtig, die verschiedenen technischen Systeme innerhalb der Gebäudetechnik zu vereinen und über einfache Oberflächen bedienbar zu machen. Niemand will mehr für sich allein arbeitende Systeme.

Können Sie uns ein paar wichtige Referenzprojekte in Deutschland nennen?

Andreas Diekmann: Aber klar, wir haben z. B. zwei Logistikzentren von Zalando kürzlich ausgestattet. Einmal handelte es sich um rund 8.000 Melder und einmal um 5.500 Melder. Beide mit umfangreichen Solution F1-Zentralen-Netzwerken. Ferner schützen wir z. B. das Bio-HKW-Aschaffenburg, die Staropramen-Brauerei in Brno, das Bürocenter Dornach in München, Teile des Cargo-Bereichs der Luxair in Luxemburg oder auch das Stadion des FSV Frankfurt, um nur ein paar wenige Objekte zu benennen.

Kontaktieren

NSC Sicherheitstechnik GmbH
Eckendorfer Str. 125c
33609 Bielefeld
Germany
Telefon: +49 521 13629 0
Telefax: +49 521 13629 29
Hochiki Europe UK Ltd.
Grosvenor Road
Gillingham, Kent ME8 0SA
Great Britain
Telefon: +44 1634 260133

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.